bearb_Gesche Brannolte_Lisa Hantke_5683 Kopie.jpg

Übersäuerung vorbeugen!

Der Säure-Basen-Haushalt wird von der Medizin und Ernährungswissenschaft zunehmend als essentiell für die Gesundheit anerkannt. Bei einer Azidose (Übersäuerung) wird zwischen einer akuten und einer chronischen Azidose unterschieden. Letztere ist eine dauerhafte, schleichende Form der Übersäuerung in den Körperzellen und Organen. Von einer latenten Azidose sind typischerweise Menschen betroffen, deren Puffersysteme durch Erkrankungen der Nieren, Leber, Lunge, des Darms aber auch durch Krebserkrankungen besonders beansprucht sind. Vor allem Alterskrankheiten wie rheumatoide Erkrankungen, Osteoporose oder Gicht gehen mit einer erhöhten Übersäuerung einher. Zu den Risikogruppen zählen aber auch Leistungssportler.

 

Durch eine besondere Lifestyle-Beratung (z.B. Ernährung, Sport, Mindset) sowie ggfs. Einsatz der Orthomolekularen Medizin (Verwendung von Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Fettsäuren) bringe ich Ihren Säure-Basenhaushalt wieder ins Gleichgewicht. Durch ein lokales Netzwerk von Sport- und Ernährungsspezialisten werden diese Ergebnisse noch intensiviert.

Darmflora und Mikrobiotika intakt halten – natürlich am Tegernsee 

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass die Darmflora bzw. das gesamte menschliche Mikrobiom (betrifft alle Schleimhaut-tragenden Oberflächen wie z.B. Haut, Respirations- und Magendarmtrakt) Einfluss auf Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten und die Entstehung von Krebs sowie die Verträglichkeit von Chemo- und Immuntherapien hat. Hier schließt sich wieder der Kreis zur Onkologie: Denn eine intakte Darmflora spielt auch für die Verträglichkeit von Chemo- und Immuntherapien eine wichtige Rolle!

Biologische Milieutherapie am Tegernsee.